Kind und BAföG-Rückzahlung


Mit jedem Kind erhöht sich der Freibetrag bis zu welchem man sich von der Bafög Rückzahlung freistellen lassen kann. Pro Kind wird der Freibetrag um 520 € angehoben.

Darüberhinaus können Alleinstehende mit einem Kind unter 16 Jahre eine Erhöhung des Freibetrages um einen Kinderbetreuungszuschlag von 175 € erhalten. Jedes weitere Kind unter 16 Jahre erhöht den Freibetrag um weitere 85 €.

Die folgende Tabelle zeigt die möglichen Erhöhungen auf:

Für: Freibetragserhöhung
pro Kind 520 €
Kinderbetreuung 1. Kind 175 €
jedes weitere Kind 85 €
Bis zum 31.12.2009 gab es zusätzlich noch die Regelung für einen Teilerlass der BAföG-Schulden, wenn das eigene Einkommen den geltenden Freibetrag nicht überstieg und man zusätzlich ein Kind bis zu 10 Jahren pflegte bzw. ein behindertes Kind betreute.

Darüberhinaus durfte man nicht oder nur unwesentlich erwerbstätig sein. Unwesentlich erwerbstätig bedeutet in diesem Zusammenhang, dass man nicht mehr als 10 Stunden pro Woche arbeitete.

Als Quelle ist folgender Gesetzestext angegeben und der entsprechende Paragraph ist unter § 18b Absatz 5 BAföG einzusehen.

Und nun noch einige Beispiele, wie sich Kinder auf den Freibetrag der BAföG-Rückzahlung auswirken:

Beispiel 1: Du bist Single und hast ein Kind über 16 Jahre. Somit erhöht sich dein von 1145 € um 520 € auf 1665 €.

Beispiel 2: Du bist Single und hast zwei Kinder, welche beide unter 16 Jahre sind. Dadurch erhöht sich dein Freibetrag von 1145 € um 1040 € (jeweils 520 € pro Kind) sowie um 260 €  für die Kinderbetreuung des 1. Kindes (175 €) und des zweiten Kindes (85 €). Dadurch gilt für dich ein Freibetrag von 2445 €.

Beispiel 3: Du bist Single, hast drei Kinder und ein Kind ist unter 16 Jahre. Somit erhöht sich dein Freibetrag von 1145 € um 1560 € (jeweils 520 € pro Kind) und zusätzlich um 175 € für die Kinderbetreuung. Dadurch liegt dein Freibetrag bei 2880 €.